1 Jahr und 20000Km + , ein kurzer Rückblick

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1 Jahr und 20000Km + , ein kurzer Rückblick

      Ein Jahr HRV viel Licht viel Schatten und 20000 km +

      Nun bin ich also aus unserem diesjährigen NL- Urlaub zurück, wir haben nun also auch schon über 21000km runter .

      So nun ein Zwischenfazit:

      Diesmal hat die Navigation in allen Touren perfekt gearbeitet, und seinen Dienst ohne Fehl und Tadel erledigt. Allerdings hatte ich eine sehr unschöne Erfahrung machen müssen denn mein Auto machte beim Kaltstart schrecklichste Geräusche, er klang als wenn man eine Dose Nägel in den Motor geschüttet hätte :m0033::m0031::m0035::m0036::m0035::m0034::m0037: . Mein FHH sagte die Nockenwellenregelung ist defekt, kein Ding nach dem Urlaub wird das ausgetauscht, weil das verbaute Material sei zu weich und es wird auf Kulanz getauscht, da das Problem bekannt sei. Nockenwellenprobleme kennt man wenn man mal 200.000 – 400.000 km auf der Uhr hat. Oh nö. Warum frag ich mich langsam, Informiert Honda die Kunden nicht wenn Sie wissen das Sie Murks verbaut haben???. Und langsam muss ich sagen , fangen die dauernden Kleinigkeiten mir auf die Nerven zu gehen. Bei unseren Jazzes und dem Insight hab ich den FHH einmal im Jahr zum Kundendienst ,alle zwei Jahre für neu neue Batterie auf Kulanz gesehen, thats it.. Mit dem HRV waren wir im ersten Jahr nun schon gesamt 8 mal in der Werkstatt , für immer wieder auftretende Kleinigkeiten. Und das nervt echt gewaltig. Und nun wird mein HRV wieder für die Nockenwellensteuerung beim Händler stehen.

      Aufgrund des Werkstattaufenthalts hatte ich also wieder 2 Tage den Civic 1,0Turbo CVT mmh, also so geht eben Navigation, alle Richtungsanzeigen so wie die Entfernungen zur nächsten Aktion werden in klar und deutlich in der Mitte der Hauptarmatur angezeigt, zusätzlich zum Bildschirm in der Mitte und diese Hinweise sind auch und gerade dann lesbar, wenn man die Klima verstellt den Radiosender wechselt etc. Einfach gut gemacht. Routenberechung geht schneller und allgemein macht das ganze einen sehr guten Eindruck. Der Tempomat ist ein Traum wer das Radargestützte Temporegelsystem vom Civic in der Anwendung durchstiegen hat, kann nur davon begeistert sein.

      Man stellt die Zielgeschwindigkeit ein und der Civic stürmt los um diese zu erreichen , einmal erreicht wird jedes Hindernis und jede Fahrsituation durch den Wagen alleine geregelt, der Abstand zum Vordermann, bremst der Vordermann reagiert das System und hält auch da den Abstand immer im sicheren Bereich. Hat man LKWs vor sich und man kann nicht direkt überholen regelt es runter bis man sicher dem LKW folgen kann , man muss nichts ändern nicht Manuel bremsen, das Auto macht das alles , dann wenn es wieder geht , Blinker setzen und weiter gehts mit strammer Beschleunigung bis zur Zielgeschwindigkeit. Kommen Geschwindigkeitsbegrenzungen, stellt man die Zielgeschwindigkeit ein und der Wagen bremst von Zauberhand sehr bestimmt ab, so das man sogar sanft die Sicherheitsgurte spürt. Da würde der HRV in einer 50 er Zone nach einer Landstraße ohne zu bremsen noch hunderte Meter lang benötigen um durch Gasweg nehmen die Geschwindigkeit zu versuchen zu erreichen. Der Civic regelt das innerhalb der zulässigen Toleranz nach einem Verkehrszeichen. Alles in allem ist es für mich absolut unverständlich wenn man ein so brillant funktionierendes System im Konzern schon hat , warum dann so ein schwaches System im HRV verbaut ist und man nicht nur auf dieses System vom Civic setz, das würde grössere Stückzahlen und geringere Kosten bedeutet und die Klassen-unterscheide könnte man ja easy mit den Anzeigen der Instrumente in der Software regeln. Ich fahr den Civic ausser in der Stadt in engen Gassen praktisch ausschließlich mit dem Lenkrad ohne die Pedale, ein Traum.
      Ihr merkt es nervt mich gewaltig , wie Honda so mit den Kunden umgeht. Ich hoffe euch bleibt das mit der Nockenwellensteuerung erspart.

      VG von der Mosel

      gez. Dee :m0043:

      ""
      :m0028: Wer gegen die Dummheit kämpft , bringt die Götter zum Lachen. :m0010:

      HR-V 1,5i-VTEC Executive, Crystal Black Pearl , CVT, Conti AllSeason

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SirDee ()

    • Hallo....
      Kann das irgendwie verstehen!
      Ich habe morgen die 4 Inspektion bei ca 66 tkm!
      Für meinen Teil, fahr ich meinen Wagen wie du es gerne hättest.
      Nur 1 mal zu Inspektion und sonst nix! Die Kiste läuft und der Verbrauch in Diesel ist genial.
      Und Öl verbrennen tut er auch nix.

      Zum VW Audi sind das Unterschiede wie Tag und Nacht, zum heutigen Zeitpunkt bleibe ich beim HRV.
      Geschweige zu den Kosten der Inspektion.
      Die teuerste war ca 136 Euro.... Sonst alle unter 100!

      Werde aber morgen mal den civic mit viel PS fahren.... Weiß gerade nicht wie der genau heißt.... Die "Rennsemmel" halt!

      HR-V 1.6i Diesel Elegance -6 Gang Manuel - Robust Style Paket (SEIT 09.03.2016)

      White Orchid Pearl, Getönte Scheiben 3M ;18" Sommer DBV Torrino II :thumbsup:

    • Ich hatte vor meinem HRV einen Toyota Avensis 1.8 Kombi Bj Ende 2006 Facelift.
      Ausser dem Antriebswellenproblem Fahrerseitig ( neigen zum Bruch ) und einem defekten Anlasser bei ca. 140.000 km habe ich ca. 180.000 km ohne Motorprobleme abgespult - Ölverbrauch null, erste Kupplung, auch keine Probleme mit der variablen Nockenwellenverstellung, Getriebe auch TOP.

      Ein Bekannter von mir fährt einen der ersten HRV aus Mexico mit CVT seit über 3 Jahren und über 44.000 km - null Probleme, nur Inspektionen.

      Meiner ist von Januar 2019 aus Japan, hat bereits einen überarbeiteten Motor mit geänderter Steuerkette und Ottopartikelfilter.
      Das einzige Problem was ich habe - das nur sporadisch auftritt - im unteren Drehzahlbereich manchmal ein kurzes " Ruckeln" ähnlich wie kurze Zündaussetzer.

      Hatte mich für einen Neuwagen entschieden, übrigends mein erster, um nicht dauernd Zeit in Werkstätten verbringen zu müssen.

      Ich habe hier von einigen "merkwürdigen" defekten gelesen mit dazugehörigen Aussagen : das sei den Werkstätten bekannt.

      Bin gespannt, was mich noch so alles erwartet :/

      und wie es mit den Nockenwellenverstellern weitergeht - ist übrigends eine in Öl laufende Fliehkraftkupplung, soweit mir bekannt - war jedenfalls beim Toyota so.

      MfG

    • SirDee schrieb:

      ... er klang als wenn man eine Dose Nägel in den Motor geschüttet hätte.. .... . Mein FHH sagte die Nockenwellenregelung ist defekt, kein Ding nach dem Urlaub wird das ausgetauscht, weil das verbaute Material sei zu weich und es wird auf Kulanz getauscht, da das Problem bekannt sei.
      Ich hatte das Geräusch ja auch ab ca 18.000 k.m..
      Allerdings war (nach zweimaligem Abwimmeln meiner damaligen Werkstatt) die Aussage der neuen Werkstatt, es handele sich um "fehlerhaftes Axialspiel der Nockenwelle, wodurch der gesamte Zylinderkopf getauscht werden musste.

      Link zum Thread

      Von einem Nockenwellenversteller war nicht die Rede.... allerdings von dem Umstand, dass ganze Chargen von Zylinderköpfen betroffen waren und dass ein Austausch nurv erfolgt, wenn der Kunde reklamiert.

      Honda HR-V 1.6 Diesel "Executive" perlweiß, EZ 09/2016

    • Das Nockenwellen - Problem besteht nur
      bei den Dieseln der ersten Baujahre, betrifft
      aber nicht ausschließlich den HRV, sondern
      auch andere wie z.B. Civic und CRV die mit
      dem 1.6er Diesel ausgerüster sind.

      Ein Arbeitskollege von mir fährt einen
      2012er CRV mit 2.2 Ltr. Diesel. Nach 6 bis
      7 Jahren verziehen sich die Abgaskrümmer
      und werden undicht. Das betrifft sehr viele
      Diesel im Konzern. Austauch dessen nicht
      gerade günstig ;( den Werkstätten bekannt.

      Kaufe heute einen Gebrauchtwagen - ist
      wie der Griff in die "Wundertüte".

      Aber egal bei welchem Hersteller Du heute
      schaust - durch Produkt- und Prozessoptimierung
      wird überall an die Grenze des machbaren gegangen, oft auf Kosten der Haltbarkeit.

      Siehe defekte Ölpumpenantriebe bei 2.0 TDI
      Motoren der Baujahre bis 2008 bis hin zu
      Steuerketten, defekten Steuergeräten,
      kaputten Injektoren auch bei Benzinern, von
      namhaften Deutschen Herstellern.
      Das ist nur ein kleiner Auszug - und nein,
      es ist nicht immer der Fahrer Schuld.

      Alle denken heute nur noch an Profit.

      MfG

    • Natürlich können überall mal Fehler auftreten; egal ob konstruktions-, material- oder fertigungsbedingt.

      Was mich persönlich bei solchen Dingen jedoch wirklich ärgert sind 3 Dinge:

      - Die Versuche, den Fahrzeugbesitzer erst mal abzuwimmeln mit Sprüchen wie "völlig normal", "Stand der Technik" oder - noch übler - "das ist noch nie passiert, da haben SIE wohl etwas falsch gemacht".

      - Dass der Fahrzeugbesitzer auf seinen "Nebenkosten" sitzen bleibt ; also Leihwagen, Zeitaufwand und Sprit für die (oft mehrfache) Fahrerei zur Werkstatt.

      - Dass nicht nur seitens der Werkstätten sondern auch in den jeweiligen Internetforen (nicht nur hier!!) sofort die "Relativierer" aufspringen und wie die pawlov'schen Hunde reflexartig skandieren, dass das gar nicht so schlimm sei, weil anderswo auch Fehler auftreten.

      Sorry, aber bei letzterem fehlt mir jegliches Verständnis. Denn erstens wird der Fehler ja nicht weniger ärgerlich, weil es irgendwann bei irgendeinem Hersteller auch Probleme mit irgendetwas gab.
      Und zweitens unterstützt es noch die (Fehler-)Hersteller darin, wenn sie von ihren Fans in Schutz genommen werden, auch weiterhin zu schlampen und nichts zu ändern.

      Honda HR-V 1.6 Diesel "Executive" perlweiß, EZ 09/2016

    • Blueskin schrieb:


      Sorry, aber bei letzterem fehlt mir jegliches Verständnis. Denn erstens wird der Fehler ja nicht weniger ärgerlich, weil es irgendwann bei irgendeinem Hersteller auch Probleme mit irgendetwas gab.
      Und zweitens unterstützt es noch die (Fehler-)Hersteller darin, wenn sie von ihren Fans in Schutz genommen werden, auch weiterhin zu schlampen und nichts zu ändern.
      Ich arbeite in der Industrie ( Instandhaltung ).
      Ich muss mich wirklich jeden Tag rumärgern,
      weil Anlagen und Anlagenteile von der Konstruktion
      her völlig vermurkst und wenig reparaturfreundlich
      konstruiert sind. Der Ingenieuer und sein CAD System
      entfernt sich immer mehr von der Realität.
      Es liegt aber am Kostendruck, man kann es
      immer besser machen und viele wollen das auch,
      letztendlich gibt der Vorstand die Kosten vor,
      obwohl er selbst von der Technik wenig Ahnung hat.

      Nicht umsonst gibt es mehr psychisch kranke
      Menschen und sogar eine reihe von Selbstmorden
      in der Entwicklungsabteilung des PSA Konzerns.
      Es gab da reihenweise Dokumentationen zu dem Thema.

      Ich bin gar kein Fan mehr, egal von welchem
      Hersteller - die Profitgier ist so groß, das der
      Konsument letztendlich immer der Dumme ist.
      Das zieht sich durch alle Branchen.
      Kann Deine Argumentation gut verstehen :thumbup:
    • Das auch andere Hersteller Probleme haben ist mir bekannt. Nur das Hilft ja nichts, wenn man betroffen ist. In den USA z.B. würden solche Dinge einen Hersteller teuer zu stehen kommen. Leider kümmern sich unsere Politiker lieber um andere Dinge als um Verbraucherschutz, die diskutieren lieber neue Steuern. Und Konzernchefs , drücken es so aus wie ein Bankfachmann : Es gibt keinen Raum für Rücksicht oder Menschlichkeit, oder Zufriedenheit der Kunden, das einzige was Zählt ist der Profit der Aktionäre. Leider.

      Na dann, mal sehen.

      VG Dee :m0043:

      :m0028: Wer gegen die Dummheit kämpft , bringt die Götter zum Lachen. :m0010:

      HR-V 1,5i-VTEC Executive, Crystal Black Pearl , CVT, Conti AllSeason

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SirDee ()

    • Habe mal, nachdem ich gerade diesen Thread von SirDee ins Leben gerufen, ganz durchgelesen eine ganz simple Frage.

      Ist irgend jemanden bekannt das sich ein Hersteller auf Grund von Beschwerden in Foren irgend etwas angenommen hat?
      Denke jetzt nur mal an PKW Hersteller. Wir schrauben ja nicht selber an unseren Fahrzeuge, bis auf wenige Ausnahmen sicherlich.
      Werden Verbesserungen seitens der Hersteller nicht erst beim nächsten Facelifting vorgenommen und auch nur dann wenn man im Werk selber erst die Meinung hat es wirklich machen zu müssen weil kein anderer Weg mehr daran vorbei führt?

      Sind dann Foren (Neuwagen bezogen) im Grunde Plattformen um sich gegenseitig sein Leid zu klagen und Frust abzuladen und für kleine Tipps die man sich gegenseitig geben kann wo man noch selbst Hand anlegen kann?

      Hatte ja selbst einen schlecht Lackierten erwischt, bin dann zum Händler, hatte erstmal das ein oder andere Gespräch geführt und dann wurde er an den entsprechenden Stellen eben neu Lackiert. Man hatte mir auch Erklärungen gegeben warum das so sein könnte, aber ich glaube nicht das Honda sich in Mexico die Lackierstrasse vorgenommen hat. Auch nicht wenn ich das hier im Vorfeld lange diskutiert hätte. ;) und sicherlich dürfte ich nicht der Einzige gewesen sein.

      Auf Grund dieser meiner Gedanken habe ich die Einstellung, habe ich irgend etwas an den Wagen ab zum Händler und klären.
      Das Forum ist für mich eine Austauschplattform und für "kleines Wissen" aber sehe nicht die Möglichkeit Automobil Hersteller zu etwas zu bewegen.
      Letztlich tauchen ja oft die gleichen Dinge auf und man dreht sich immer im Kreis. :m0019:

      Gruß Dieter





      HRV EXE Autom. Asphaltgrau, AHK abnehmbar, Allwetterreifen

      Jeder ist zu etwas nützlich und sei es als schlechtes Beispiel
      :D
    • Ich betrachte ein Forum als Informationsquelle. Geb Dir schon Recht @hondianer, aber vielleicht bringt die eine oder andere Anregung ja irgend wen weiter.

      VG Dee :m0043:

      :m0028: Wer gegen die Dummheit kämpft , bringt die Götter zum Lachen. :m0010:

      HR-V 1,5i-VTEC Executive, Crystal Black Pearl , CVT, Conti AllSeason