Fahrwerksoptimierung und optionale Tieferlegung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fahrwerksoptimierung und optionale Tieferlegung

      Hallo HRV Kollegen und -innen ...

      Viel zum Thema Fahrwerk habe ich hier noch nicht gelesen.

      Kurzes Statement vom user Hardstyle zu den H&R Federn. Mehr aber auch nicht.

      Hat sich schonmal jemand mit der Optimierung des Fahrwerks beschäftigt? Gibt es von verschiedenen Marken schon Bauteile zur Auswahl?

      Ich habe zwar das Auto noch nicht aber ich bin mir 99,99% sicher, dass ich zumindest einen Satz Tieferlegungsfedern verbauen werde. Das Hauptproblem der Jazz Platform Autos war aber immer die Stoßdämpferauslegung mit einer viel zu weichen Zugstufe. Generell ein Honda Problem. Außer bei den Type-R Fahrwerken, die sind unglaublich perfekt.

      Hat zufällig schon jemand einstellbare Stoßdämpfer für den HRV gefunden?

      Bernhard

      ""

      2016 HRV 1.5i CVT - 1992 NSX 3.0i - 1975 Triumph TR6

    • ... ich gehe eigentlich auch davon aus, dass das Fahrwerk des HR-V von Honda für den europäischen Durchschnitts-Normalo-Gebrauch abgestimmt ist; da vertraue ich auf die Erfahrung und Ingenieurskunst des Herstellers. Und das reicht mir dann auch vollkommen, denn ich habe nicht vor, mit meinem Fahrstil die physikalischen Grenzbereiche auszutesten.

      @darock Was ist denn Deiner Meinung nach am HR-V-Fahrwerk verbesserungswürdig?

      LG
      トーマス (Tōmasu)
      :m0001:

      Seit 14.10.2016 voll zufrieden mit meinem Honda HR-V 1.6 i-DTEC (Executive, ruse black, Chrom-Paket, Originalfelge "Potis", 4 Jahre Garantie + Wartung) :rolleyes:
      "When all is said and done, it’s hard to beat a Honda!" ^^

    • Ich konnte mir noch kein over all Bild vom Fahrwerk machen. Bei der Probefahrt war es ganz gut. Aber heute hole ich das Auto, dann werde ich berichten.

      Gelesen habe ich schon, dass die Zugstufe wieder zu weich ist, so wie bei so ziemlich jedem Honda. Das unangenehme daran ist, dass der Gewichtstransfer beim Bremsen extrem verstärkt wird. Beim CRZ war es so schlimm, dass das Heck bei jeder kleinen Entlastung geflogen kam. Mit Geflogen meine ich, dass es für einen ungeübten Fahrer wirklich ein Problem gewesen wäre. Beim Jazz geht das auch, man muss es nur provozieren.

      Meine Probefahrt führt mich immer über einen kleinen Berg mit Kopfsteinpflasterstrasse. Da kommt jede Fahrwerksschwäche gnadenlos ans Licht. Soweit ich es in Erinnerung habe war der HRV sehr gut. Ähnlich dem Jazz nur mit einer besseren Elektronik als Rettungsfallschrim. Abgeschaltet kam das Heck kontrolliert beim bergab stark anbremsen. Die Lenkung war etwas gefühllos aber nicht unangenehm. Da wird eine etwas sportlichere Spureinstellung sicher helfen :)

      Hatte die Hoffnung, dass hier Leute mit mehr/längerer Erfahrung schon ein paar Sachen getestet haben :)

      Bernhard

      2016 HRV 1.5i CVT - 1992 NSX 3.0i - 1975 Triumph TR6

    • Ganz ehrlich, ich hab bisher noch nie die ESP oder wie das bei Honda heißt deaktiviert. Und das Auto an seine Grenzen gebracht hab ich auch noch nicht. Ich will hoffen das ich das auch nie brauche. Für 's entspannte Cruisen ist die Abstimmung für mich völlig OK. Ich find es seltsam das sich Leute ein Auto kaufen und dann sofort beginnen alles umzubauen. Dann ist es vielleicht doch nicht der richtige Wagen? :m0022:

      LG Markus

      Honda HR-V 1,6 iDECT EXECUTIVE in White Orchid Pearl.
      Und voll zufrieden mit damit!

      :m0022:

    • Der HR-V hat für mein kein sonderlich gutes Fahrwerk. Ok ich bin wohl vom S oder auch vom FN2 verwöhnt.
      Der HR-V wankt recht stark und die Zugstufe ist für mein empfinden zu gering, vor allem hinten.

      Ob es andere Dämpfer gibt kann ich nicht sagen, hab nicht danach gesucht. Mit den H&R Federn ist das Problem zwar immer noch da aber nicht mehr so deutlich ausgeprägt.

      Da ich aber sicherlich die so erfahren bin in Sachen Fahrwerk wie darock bin ich auf seine Ausführungen gespannt.

      Das sich manch eine(r) durch meine Ansichten/aussagen gestört fühlt ist nicht meine Absicht, ich gebe immer nur MEINE Meinung bzw. MEINE Erfahrungen wieder. Keiner muss MEINE Tipps/Erfahrungen ernst nehmen! ;)


      HRV von Frauchen
      1,6 EXE in Morpho Blue mit Rubust Styling und Eibach Federn
      Mängel gibt's gratis :D

    • Was bitte ist die "Zugstufe"?

      VG,
      Cat

      ================================================================================================

      HONDA HRV 1,5 Elegance Schwarz mit Navi
      Chrompaket
      Rote R Embleme
      Scheiben abgedunkelt
      DBV Mauritius Felgen in 18" mit Vredestein Quatrac 5 Ganzjahresreifen
      Heck gecleant

      8)

    • Marki04 schrieb:

      Ganz ehrlich, ich hab bisher noch nie die ESP oder wie das bei Honda heißt deaktiviert. Und das Auto an seine Grenzen gebracht hab ich auch noch nicht. Ich will hoffen das ich das auch nie brauche. Für 's entspannte Cruisen ist die Abstimmung für mich völlig OK. Ich find es seltsam das sich Leute ein Auto kaufen und dann sofort beginnen alles umzubauen. Dann ist es vielleicht doch nicht der richtige Wagen? :m0022:
      Anforderungen sind eben unterschiedlich ... Hat aber wenig mit dem Thema hier zu tun.

      Schade, dass es noch so wenig Erfahrungswerte in dieser Richtung gibt.

      Bernhard

      2016 HRV 1.5i CVT - 1992 NSX 3.0i - 1975 Triumph TR6

    • Catpower schrieb:

      Was bitte ist die "Zugstufe"?
      Zugstufe ist der Widerstand den der Dämpfer gegen das Ausfedern des Fahrwerks ausübt.

      Bei zu wenig Zugstufe federt das Auto unkontrolliert aus. Gut merkt man das, wenn man auf der Autobahn schneller fährt und eine Welle/Mulde überfährt wo das Gelände nach unten weg geht. Da katapultiert es das Auto dann richtig schön in die Luft und es schwingt nach. Das Fahrwerk fährt weit aus in die Mulde und wenn die Strasse wieder ansteigt federt es zu langsam wieder ein. Schwingt dann auch super nach.

      Wenn die Zugstufe zu straff ist, dann fällt man richtig in die Mulde weil das Rad der Strasse nicht gut folgen kann ... auch nicht so gut.

      Honda haben immer eine zu weiche Zug- und eine zu harte Druckstufe. Ausnahme sind die Type-R Fahrwerke, die sind richtig gut. Deswegen schwingen sie über Mulden so auf und übertragen kurze positivschläge so stark in die karosserie. Das funktioniert nur weil die Federrate bei Honda meist nicht so hoch ist. Ist die Feder noch stärker wird die fehlende Zugstufe noch mehr zum Problem. Der Dämpfer hat also vereinfacht gesagt keine Kontrolle mehr über die Feder.

      Sehr gute Dämpfer haben für schnelle und langsame bewegungen des Fahrwerks unterschiedliche Ventile. Sie können also unterschiedlich reagieren. Das ist aber teuer und deswegen wird da gespart. Genau da kommen Hersteller wie Bilstein ins Spiel. Da kann man dann solche Dämpfer kaufen. Meist mit einer einstellbaren Druckstufe weil diese mehr Einfluss auf die gefühlte Härte des Fahrwerks hat. Die Zugstufe ist mehr für das Boot-Gefühl verantwortlich.

      Im Umkehrschluss ist die Druckstufe natürlich der Widerstand den der Dämpfer gegen das Einfedern ausübt.

      Wenn ihr mal einen Dämpfer so in der Hand habt könnt ihr das probieren. Ein Dämpfer lässt sich meist leicht zusammen schieben aber nur scher auseinander ziehen weil die Zugstufe gegen die Feder arbeiten muss und daher viel kräftiger ist als die Druckstufe die eine Feder mit schwächerer Federrate (mehr Komfort) dabei unterstützt das Rad auf der Strasse zu halten.

      Bernhard

      2016 HRV 1.5i CVT - 1992 NSX 3.0i - 1975 Triumph TR6

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von darock ()

    • darock schrieb:

      Catpower schrieb:

      Was bitte ist die "Zugstufe"?
      Zugstufe ist der Widerstand den der Dämpfer gegen das Ausfedern des Fahrwerks ausübt.
      Bei zu wenig Zugstufe federt das Auto unkontrolliert aus. Gut merkt man das, wenn man auf der Autobahn schneller fährt und eine Welle/Mulde überfährt wo das Gelände nach unten weg geht. Da katapultiert es das Auto dann richtig schön in die Luft und es schwingt nach. Das Fahrwerk fährt weit aus in die Mulde und wenn die Strasse wieder ansteigt federt es zu langsam wieder ein. Schwingt dann auch super nach.

      Wenn die Zugstufe zu straff ist, dann fällt man richtig in die Mulde weil das Rad der Strasse nicht gut folgen kann ... auch nicht so gut.

      Honda haben immer eine zu weiche Zug- und eine zu harte Druckstufe. Ausnahme sind die Type-R Fahrwerke, die sind richtig gut. Deswegen schwingen sie über Mulden so auf und übertragen kurze positivschläge so stark in die karosserie. Das funktioniert nur weil die Federrate bei Honda meist nicht so hoch ist. Ist die Feder noch stärker wird die fehlende Zugstufe noch mehr zum Problem. Der Dämpfer hat also vereinfacht gesagt keine Kontrolle mehr über die Feder.

      Sehr gute Dämpfer haben für schnelle und langsame bewegungen des Fahrwerks unterschiedliche Ventile. Sie können also unterschiedlich reagieren. Das ist aber teuer und deswegen wird da gespart. Genau da kommen Hersteller wie Bilstein ins Spiel. Da kann man dann solche Dämpfer kaufen. Meist mit einer einstellbaren Druckstufe weil diese mehr Einfluss auf die gefühlte Härte des Fahrwerks hat. Die Zugstufe ist mehr für das Boot-Gefühl verantwortlich.

      Im Umkehrschluss ist die Druckstufe natürlich der Widerstand den der Dämpfer gegen das Einfedern ausübt.

      Wenn ihr mal einen Dämpfer so in der Hand habt könnt ihr das probieren. Ein Dämpfer lässt sich meist leicht zusammen schieben aber nur scher auseinander ziehen weil die Zugstufe gegen die Feder arbeiten muss und daher viel kräftiger ist als die Druckstufe die eine Feder mit schwächerer Federrate (mehr Komfort) dabei unterstützt das Rad auf der Strasse zu halten.

      Bernhard

      WOW! Danke für die ausführliche Erklärung! :thumbup:

      VG,
      Cat

      ================================================================================================

      HONDA HRV 1,5 Elegance Schwarz mit Navi
      Chrompaket
      Rote R Embleme
      Scheiben abgedunkelt
      DBV Mauritius Felgen in 18" mit Vredestein Quatrac 5 Ganzjahresreifen
      Heck gecleant

      8)

    • Eine Verbesserung des Fahrwerk durch herum probieren kan ich mir nicht vorstellen. Mann kann nie alle Situationen simulieren. Eine Federung wie die Hydropneumatic von Citroën konnte alles. Ist aber eigestellt worden mangels Abnahme. Immer die bösen Kunden bezahlen nicht alles. Den die wollen ja nur Auto fahren.

      HRV EXE ROT CVT BESTELLT 9 15 GELIEFERT 30.5.16

    • hardstyle schrieb:

      Der HR-V hat für mein kein sonderlich gutes Fahrwerk. Ok ich bin wohl vom S oder auch vom FN2 verwöhnt.
      Ist das nicht Äpfel mit Birnen vergleichen? Das ist doch logisch, dass ein SUV allein schon wegen der Karosserieform und -höhe (kastenartiger Aufbau, anderer Schwerpunkt) ein anderes Fahrverhalten hat als eine "flache Flunder"! Wenn man da objektiv eine wertende oder vergleichende Aussage speziell zum Fahrwerk des HR-V treffen möchte, dann muss man ihn meines Erachtens auch mit anderen SUVs seiner Klasse vergleichen.

      Oder kommt jetzt dann als nächstes ein Forummitglied mit dem Hinweis: "Irgendwie ist der HR-V lahm. Bin ich wohl zu sehr verwöhnt von meinem Ferrari" ...

      LG
      トーマス (Tōmasu)
      :m0001:

      Seit 14.10.2016 voll zufrieden mit meinem Honda HR-V 1.6 i-DTEC (Executive, ruse black, Chrom-Paket, Originalfelge "Potis", 4 Jahre Garantie + Wartung) :rolleyes:
      "When all is said and done, it’s hard to beat a Honda!" ^^