Welches Motoröl im HR-V ab Werk [Mineralisch – Teilsynthetisch – Synthetisch]?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches Motoröl im HR-V ab Werk [Mineralisch – Teilsynthetisch – Synthetisch]?

      Welches Motoröl im HR-V ab Werk [Mineralisch – Teilsynthetisch – Synthetisch]?

      Ich konnte dazu weder im Handbuch noch durch Google eine Antwort finden. Auch auf der Verpackung des in Zusammenarbeit mit Honda entwickelten Motoröls Castrol EDGE Professional H C2 0W-30, geht nicht hervor auf welcher Basis das Öl hergestellt ist.
      ""
    • ... soweit ich weiß, füllen alle Automobilhersteller synthetisches Motoröl ein. Das - nachvollziehbare - Argument ist: Ein synthetisches Produkt ist immer gleich; ein mineralisches (= natürliches) ist immer von vielen Einflüssen bestimmt und daher nie gleich; bei den heutigen Motoren kann man sich solche "Unwägbarkeiten" nicht leisten ...

      LG
      トーマス (Tōmasu)
      :m0001:

      Seit 14.10.2016 voll zufrieden mit meinem Honda HR-V 1.6 i-DTEC (Executive, ruse black, Chrom-Paket, Originalfelge "Potis", 4 Jahre Garantie + Wartung) :rolleyes:
      "When all is said and done, it’s hard to beat a Honda!" ^^

    • Nicht unbedingt, denn unser altes Auto (Ford Focus) hatte ab Werk ein Motoröl auf mineralischer Basis und dies wurde auch von der Vertragswerkstatt bei der Wartung so beibehalten.

      Eigentlich müsste doch irgendwo ein Hinweis stehen, welche Art von Öl eingefüllt ist?

    • Webmark schrieb:

      denn unser altes Auto (Ford Focus) hatte ab Werk ein Motoröl auf mineralischer Basis
      ... ehrlich gesagt ist das schon etwas "exotisch"; hätte ich jetzt nicht bei einem relativ neuen Auto gedacht; bei einem Oldtimer schon eher ...

      LG
      トーマス (Tōmasu)
      :m0001:

      Seit 14.10.2016 voll zufrieden mit meinem Honda HR-V 1.6 i-DTEC (Executive, ruse black, Chrom-Paket, Originalfelge "Potis", 4 Jahre Garantie + Wartung) :rolleyes:
      "When all is said and done, it’s hard to beat a Honda!" ^^

    • Anscheinend weiß man bei Honda auch nicht so recht ob das bei HR-V ab Werk eingefüllte Öl mineralisch, teilsynthetisch oder synthetisch ist. :/

      Zumindest wurde mir diese Frage erst gar nicht beantwortet. :thumbdown:



      Auf die zweite Frage, nach der Zusammensetzung des in Zusammenarbeit mit Honda entwickelten Castrol EDGE Professional H C2 0W-30 wurde geantwortet.

      Dabei wurde auf die guten Eigenschaften dieses Öls ausführlich hingewiesen. Ob es vollsynthetisch ist, könne man aber nicht sagen. :whistling:

      PS: Ich habe die Anfrage über das Kontaktformular auf der Homepage von Honda gestellt.

    • Hallo in die Runde,
      die erforderlichen Angaben zum Mot.-öl usw. stehen im dicken Buch, werde bei Gelegenheit eine entsprechende Kopie einstellen.
      Gefordert wird 0 W20, alternativen 0 W30, 5 W30 oder 5 W40 als API SN, ACEA A1/B1 - A5/B5, sind bei der Spezifikation in der Regel immer Vollsynt.-Öle.
      Angaben betreffen meinen 1,5 Ltr. Benziner, im Heft sind auch Werte für Diesel und für alle Flüssigkeiten bzw. was wann gewechselt wird.
      5 Liter kosten je nach Hersteller zwischen 30€ und 80€.

      A1/B1
      Kategorie für sog. Fuel-Economy-Motorenöle mit besonders niedriger High-Temperature-High-Shear-Viskosität. Für XW-20 gilt HTHS 2,6 bis 3,5 mPas, für alle anderen 2,9 bis 3,5 mPas. Entspricht den alten Spezifikationen A1 und B1 in Ergänzung mit weiteren neuen Motorentests. Hoher Sulfataschegehalt.
      A3/B3
      Kategorie für Hochleistungs- und Leichtlaufmotorenöle. Übertrifft ACEA A1/B1 bezüglich Noack (Verdampfungsverluste) und Schlammverhinderung. Verlängerte Intervalle möglich. Nicht für DI-Diesel. Hoher Sulfataschegehalt.
      A3/B4
      Wie A3/B3, aber auch für Diesel-Direkteinspritzer. Hoher Sulfataschegehalt.
      A5/B5
      Kategorie für Hochleistungs-Motorenöle. Für Benziner und Diesel-Direkteinspritzer mit besonderer Fuel-Economy-Performance, außerdem mit abgesenkter HTHS-Viskosität (2,9–3,5 mPas). Verlängerte Intervalle möglich. Hoher Sulfataschegehalt.

      API SN
      Neuste API-Spezifikationen. Nachfolgeklassifikation zu Api SM. Basis für ILSAC GF-5 (mit verbessertem Kraftstoffverbrauch). Schützt für Turbolader, EPS und Schutz für Motoren die mit Ethanol-haltigen Brennstoffen bis zu E85 fahren. Gültig seit 2010, für Motoren ab 2011.

      Gruß executiveHRV
      Honda HR-V Executive 1.5 CVT-Automatik in Weiß EZ 05/2016
    • Wie bereits erwähnt, habe ich direkt bei Honda nachgefragt, doch selbst dort wurde mir nicht mitgeteilt, auf welcher Basis das ab Werk eingefüllte Öl zusammengesetzt ist.

    • executiveHRV schrieb:

      Hallo in die Runde,
      die erforderlichen Angaben zum Mot.-öl usw. stehen im dicken Buch, werde bei Gelegenheit eine entsprechende Kopie einstellen.
      Gefordert wird 0 W20, alternativen 0 W30, 5 W30 oder 5 W40 als API SN, ACEA A1/B1 - A5/B5, sind bei der Spezifikation in der Regel immer Vollsynt.-Öle.
      Angaben betreffen meinen 1,5 Ltr. Benziner, im Heft sind auch Werte für Diesel und für alle Flüssigkeiten bzw. was wann gewechselt wird.
      5 Liter kosten je nach Hersteller zwischen 30€ und 80€.

      A1/B1
      Kategorie für sog. Fuel-Economy-Motorenöle mit besonders niedriger High-Temperature-High-Shear-Viskosität. Für XW-20 gilt HTHS 2,6 bis 3,5 mPas, für alle anderen 2,9 bis 3,5 mPas. Entspricht den alten Spezifikationen A1 und B1 in Ergänzung mit weiteren neuen Motorentests. Hoher Sulfataschegehalt.
      A3/B3
      Kategorie für Hochleistungs- und Leichtlaufmotorenöle. Übertrifft ACEA A1/B1 bezüglich Noack (Verdampfungsverluste) und Schlammverhinderung. Verlängerte Intervalle möglich. Nicht für DI-Diesel. Hoher Sulfataschegehalt.
      A3/B4
      Wie A3/B3, aber auch für Diesel-Direkteinspritzer. Hoher Sulfataschegehalt.
      A5/B5
      Kategorie für Hochleistungs-Motorenöle. Für Benziner und Diesel-Direkteinspritzer mit besonderer Fuel-Economy-Performance, außerdem mit abgesenkter HTHS-Viskosität (2,9–3,5 mPas). Verlängerte Intervalle möglich. Hoher Sulfataschegehalt.

      API SN
      Neuste API-Spezifikationen. Nachfolgeklassifikation zu Api SM. Basis für ILSAC GF-5 (mit verbessertem Kraftstoffverbrauch). Schützt für Turbolader, EPS und Schutz für Motoren die mit Ethanol-haltigen Brennstoffen bis zu E85 fahren. Gültig seit 2010, für Motoren ab 2011.

      Gruß executiveHRV
      Alter Mann kann sich nicht mehr alles merken... Korrektur meiner Ausführungen von gestern: Alternative nicht 5 W40 sondern 10 W30, und ACEA A3/B3 A5/B5 sowie ab API SM, also auch API SN. Nach meinen Infos von den Herstellern bei 0 und 5 W Ölen nur noch Synthetik-öle am Markt. Sind sicherer bei der Einhaltung der Vorgaben auch in Bezug auf Qualität, Produkthaftung usw.
      Angaben stehen in der Betriebsanleitung Technische Daten Seite 608 und 609.

      Gruß executiveHRV
      Honda HR-V Executive 1.5 CVT-Automatik in Weiß EZ 05/2016
    • Webmark schrieb:

      Nicht unbedingt, denn unser altes Auto (Ford Focus) hatte ab Werk ein Motoröl auf mineralischer Basis und dies wurde auch von der Vertragswerkstatt bei der Wartung so beibehalten.

      Es gibt wohl in jedem Forum einen Öl Thread und darin kommen dann immer wieder genau solche Mythen vor.
      Auch das mit dem Oldtimer habe ich schon gelesen ... grausam ...

      Ich baue nebenbei Motoren auf. Unter anderem für meinen eigenen Oldtimer schon den zweiten. Der erste starb an einem miesen englischen Ersatzteil und nicht am Öl. Hatte also die einmalige Gelegenheit mir anzusehen was passiert wenn man einen Motor der vom Design etwa aus den späten 50ern stammt mit modernem vollsynthetischen Öl betreibt.

      Was soll ich sagen ... sah aus wie neu ...

      Fakt ist und derer gleich mehrere:

      1) Ein Synthetisches Grundöl ist IMMER besser als ein Mineralisches.
      2) Für sehr alte Motoren mit Tassenstößeln gilt: Der ZDDP Gehalt sollte niemals unter 800ppm liegen. Jedes Markenöl vollsynthetisch 5w50 oder 10w60 das für solche Motoren passend ist hat mindestens 1000ppm ZDDP.
      3) Es gibt absolut keinen Grund in einen Motor ein schlechteres Öl als das beste nach aktuellem Stand einzufüllen nur weil es vor XX Jahren stand der Technik war.
      4) Alte Motoren werden mit modernem Öl nicht undicht. Wenn sie undicht sind, helfen die modernen additive alte Dichtungen wieder geschmeidig zu machen und erzeugen nach einer gewissen Zeit genau den gegenteiligen Effekt.

      Noch so ein Problemthema sind die Wechselintervalle. 20-30-40tkm ... dafür wird irgendein extra teures longlife Öl eingefüllt das dann konstant verbraucht wird damit man immer wieder etwas nachfüllen muss. Ölverbrauch in den Motoren mit einentwickelt um diese langen Laufzeiten zu gewährleisten.

      Es ist viel wichtiger, dass man regelmäßig und spätestens alle 20tkm wechselt als was man für ein öl verwendet. Lieber das günstigste Öl verwenden und dafür alle 10tkm wechseln als ein Öl das goldstaubähnliche Preise hat verwenden und es viel zu lange im Motor lassen.

      Ich bin kein Castrol Fan. Es gibt wesentlich bessere öle die weniger Präsenz in den Medien haben und billiger sind. Mobil1 zum Beispiel.

      Bernhard

      2016 HRV 1.5i CVT - 1992 NSX 3.0i - 1975 Triumph TR6