Serviceintervall / Motorölempfehlung grösste Verarsche (?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es heißt: HONDA empfiehlt CASTROL (siehe Partnerschaft)... Da wollen gleich zwei überdurchschnittlich gut verdienen. Ist halt Marktwirtschaft, nennen die das. Ich habe mal im Handbuch nachgeschaut: Dieses Öl z.B.

      meguin-shop.de/Motorenoele/PKW…E-5W-40-5-Liter::323.html

      genügt den HONDA-Spezifikationen und mehr braucht's nicht. Das ist ein namhafter, professioneller, deutscher Hersteller, der auch für Marine, Baumaschinen, alle Auto-Werkstätten etc. herstellt. Bei mir ist Öl dieses Herstellers drin.
      Ich hänge mal ein Teil-Bild der Rechnung meiner ersten Inspektion (Auto ca. 1 Jahr alt/ knapp 11.000 km) an. Der Ölwechsel wurde nicht angezeigt, aber ich wollte ihn quasi "nach dem Einfahren" gleich mitgemacht haben. Und ich wollte ganz bewusst die extrem dünne und übermäßig teure "Plärre" nicht haben. Öl muss sich zwischen Daumen und Zeigefinger auch so anfühlen wie Öl, nicht wie Wasser. Und da gibt mir der schon Jahrzehnte erfahrene Werkstatt-Meister unter vier Augen auch voll recht.
      Ich meine auch, dass der Motor nach dem Ölwechsel spürbar leiser lief... und das ist ein gutes Zeichen.

      ""
      Dateien
    • Mein HH hat bei der 1. Inspektion ebenfalls Castrol Öl verwendet, was für mich auch absolut in Ordnung ist.

      Bei der 2. und 3 Inspektion dagegen Original Honda Öl. Hier sollte man davon ausgehen können, dass das Öl optimal auf den Motor abgestimmt ist.

      Gruß Markus

      :) Honda HR-V 1.6 i-DTEC, Elegance, White Orchid Pearl :) [Übergabe: 20.04.2016] - [Bestelldatum-Lager: 12.04.2016]
    • Ellocovienna schrieb:

      Also ich gestern von einem weiteren Partner die Antwort bekommen, dass er das Castrol 5W30 Api Sn verwendet.
      Ich glaube fast, dass die Autoherstelle allg. es so halten,damit sie dich dann an die Werkstatt verweisen.
      Nun, das API SN mit der Viskosität 5W30 ist doch supi für Normalo-Mitteleuropäer. Zum 0'er ist der Unterschied: 5W.. bis -30°C dünn | 0W.. bis -35°C dünn. Da ich garantiert nicht bei -35°C das Auto anstelle, ist das 0'er für mich schlicht unwirtschaftlich, da signifikant teurer. Jenseits des Polarkreises und am Großglockner z.B. sieht's anders aus.

      Der 130-PS-Motor ist doch relativ simpel und konventionell "gestrickt".
      Bei den neueren teuren Ölen geht es z.B. noch um Restasche (OPF-relevant), Turbo-Festigkeit usw. Des weiteren sind sie für die 30.000 km-Wechselintervalle konzipiert. Da ich kein OPF und Turbo habe, Öl nach 20.000 km spätestens eh dran ist, braucht's halt nur ein bewährtes Qualitätsöl, natürlich nach Hersteller-Spezifikation. Meine Meinung...

      .. und hier noch etwas "Klarheit+Überblick" bei den Öl-Hieroglyphen... ;)

      atu.de/pages/werkstatt/unsere-…ikon-spezifikationen.html

      auto-motor-oel.de/ratgeber/mot…-bmw-mercedes-vw-etc/273/

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Honda ()

    • @Webmark ich meinte damit,ich glaube das die Hersteller das so handhaben, um sämtliche Schuld auf den Händler/Werkstatt abzuwälzen.
      Denn alleine die Aussage "original Honda Öl" ist ein Witz, da kein Autohersteller selber ein Öl herstellt.

      Achja,aktueller Stand,heute Früh noch 6 Tage am Zähler, Grosseinkaufstag,somit 6 Zwischenstops, gesamt 102km gefahren (wobei wie ist das mit der Start-Stop Funktion,da steht man ja auch und der Motor dreht ja ab).
      Nun stehen noch 3 Tage bis zur Wartung (Dienstag ist lustigerweise auch der Termin).
      Wo meine 3 Tage,oder sollen es 2 sein, geblieben sind. Hmmmm
    • Ellocovienna schrieb:

      @Webmark ich meinte damit,ich glaube das die Hersteller das so handhaben, um sämtliche Schuld auf den Händler/Werkstatt abzuwälzen.
      Denn alleine die Aussage "original Honda Öl" ist ein Witz, da kein Autohersteller selber ein Öl herstellt.
      Sofern man seinen HR-V einem offiziellen Honda Vertragshändler anvertraut, ist selbstverständlich auch dieser für die korrekte Abwicklung verantwortlich, wer denn sonst?

      Zum Öl: Natürlich wird Honda dieses Öl nicht selbst herstellen, man hat aber die Gewissheit, dass dieses Öl der vorgegebenen Spezifikation entspricht, was bei einem eventuellen Motorschaden mitunter entscheidend sein könnte.
      Gruß Markus

      :) Honda HR-V 1.6 i-DTEC, Elegance, White Orchid Pearl :) [Übergabe: 20.04.2016] - [Bestelldatum-Lager: 12.04.2016]
    • @Webmark stimmt, der Vertragspartner haftet.
      Aber der Garsntiegeber wäre ja Honda bei der Premiumgarantie. Nachdem das Öl,welches der Partner einfüllt,der Dame nach das Falsche ist, hätte der Kunde zwar das Recht den Schaden vom Partner einzufordern.
      Nun heisst es ja 6 Monate muss die Werkstatt beweisen,dass ich eventuell Schuld bin,danach gilt die Beweislastumkehr. Kann man leicht Beweisen anhand der Rechnung, aber der Händler redet sich auf Honda aus,die auf die Werkstatt Und bis das mal geklärt ist,meist vor Gericht, hat der Kunde kein Auto,zahlt eventuell die Leasingrate weiter und flucht,falls er keine Rechtsschutzversicherung hat.
    • hondianer schrieb:

      Jetzt mal eine Frage:
      wer hat denn in den letzten 20 Jahren überhaupt einen "verreckten" Motor zu verzeichnen gehabt, evtl wg. falschen Öl?
      In den letzten 29 Jahren - keinen einzigen.
      Ich habe mich immer an die Wechselintervalle
      gehalten, nie das Öl abgesaugt, immer mit
      Ölfilterwechsel. Früher waren auch billige
      Öle für 10 DM dabei.
      Hatte nur einen Motorschaden vor ca.
      27 Jahren, da ist mir ein Auslassventil
      abgerissen. Noch nie Kettenschäden oder
      ähnliches ... Motorlaufleistungen immer
      bis 200.000 km oder mehr, bis ich die
      KFZ abgegeben habe.
    • @Asphaltcowboy naja früher hattest du aber auch Hubraum unter der Motorhaube. Heute mit diesen Downsizing Motoren, da hast schon mal mit 40000 einen Steuerkettenschaden oder Ventilschäden (Vw mit dem 1,2 und 1,4 Motor),Kia mit dem Niro usw.
      Wir haben noch dazu in Österreich das Pech,dass wir unsere Steuer und Versicherung nach kW Leistung bezahlen dürfen, nun kannst du z.B. einen Crv CVT haben, zahlst alleine Steuer 83€, hast aber einen 1,5 Liter Motor.
      Somit eher schlecht für Börse,Umwelt (weil die Fahrzeugherstellung und Verschrottung ja auch Unökologisch ist) und kostet Nerven.

      Wo sind die alten Zeiten von 2,2 i Motoren in einem Shuttle, die haben heute 300000km und mehr drauf,dass trau ich den neuen Motoren nicht zu.
    • Ellocovienna schrieb:

      Wo sind die alten Zeiten von 2,2 i Motoren
      Wenn ich mich recht erinnere habe ich vor 30/40 Jahren eher gehört das ein Motor den Geist aufgegeben hat.

      Ellocovienna schrieb:

      dass trau ich den neuen Motoren nicht zu.
      Dies bliebe dann jetzt mal abzuwarten. Glaube ja nun das die Entwicklung nicht stehengeblieben ist ;) und denke das auch die kleinen Hubräume ihre km-Leistungen bringen werden.
      Wer fährt denn heute noch einen PKW 200 tsd Km und mehr? Ein Vielfahrer tauscht eh nach spätestens 3 Jahren aus und beim Wenigfahrer ist die Karosse eher verschlissen als der Motor.
      Ausfälle wird es immer geben, meinen letzten Platten hatte ich vor ca. 40 Jahren aber nur weil die kleine Drecksau von unseren damaligen Vermieter mir in der Garage unter jedem Reifen einen Dachpappen Nagel gestellt hatte. Konnte froh sein das ich keinen Unfall hatte auf der Autobahn. :S Er wollte mal sehen wie mir die Luft rausgeht. Beim zweiten mal habe ich es rechtzeitig gemerkt.
      Gruß Dieter





      HRV EXE Autom. Asphaltgrau, AHK abnehmbar, Allwetterreifen

      Jeder ist zu etwas nützlich und sei es als schlechtes Beispiel
      :D